Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.04.2019, 10:37   #2   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.486
AW: Frage zu Nährstoffausfällungen in Aquarienwasser

Die Kohlenstoffquelle ist Kohlendioxid, was aber im Wasser immer zusammen mit Carbonat vorkommt. Das Carbonat ist dabei die Form, die direkt aufgenommen wird. Bei den weissen Rückständen wird es sich im Calciumcarbonat handeln.

Der Versuch mit dem Glutaraldehyd geht natürlich, aber das schädigt auch alle anderen Organismen. Wenn man es so machen möchte, ist Wasserstoffperoxid geeignet.

Eisen und Calcium/Carbonat/Kohlendioxid bilden unter den beschriebenen Bedingungen keine definierten chemischen Verbindungen.

Aber: Algen benötigen für ihr Wachtum ziemlich viel Eisen. Das ist der "begrenzende Faktor" für ihr Wachstum. Gibt man Eisen dazu, wird das Algenwachtum stark zunehmen (Algen enthalten 10.000 - 100.000 mehr Eisen als das sie umgebende Wasser).

Eisen wird aber im Boden recht schnell in praktisch unlösliche Eisenverbindungen (Eisenphosphat) umgewandelt. Je nach Testmethode wird man also immer ziemlich viel Eisen im Boden (bzw. Filtrat) feststellen.

Das mit dem engthärteten Wasser ist hier eine Möglichkeit, den gewünschten Härtegrad (und damit das Kohlensäure-Carbonat-Kalk-Verhältnis) einzustellen.

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.
jag ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige