Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.04.2019, 21:40   #5   Druckbare Version zeigen
Pflanzenfreak  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
AW: Frage zu Nährstoffausfällungen in Aquarienwasser

Zitat:
Das sich ein sichtbarer Kalkfilm auf Wasser bildet (trübe Oberfläsche), wäre sehr ungewöhnlich. Kalk lagert sich an den Wänden ab (wie auch geschrieben). Wenn überhaupt müsste das Wasser aber schon sehr kalkhaltig sein (was es hier ja ist).
Ich bin mir sehr sicher das es ein Kalkfilm ist da sich die Trübung durch eine simple Maßnahme deutlich reduzieren ließ.
Ich habe die Oberflächenbewegung des Wassers durch tiefer setzen des Ausströmers stark reduziert, dadurch wird weniger Co2 ausgetrieben und in der Folge die Calciumausfällung reduziert.
Vorher habe ich die Oberfläche manuell bestmöglich von der Schicht befreit.
Nach 24 Stunden war die Oberfläche immer noch klar, zuvor war diese wenige Stunden nach dem "reinigen" wieder trüb.
Jetzt, nach ein paar Tagen hat die trübung wieder leicht zugenommen, was ja auch logisch ist da der eingestellte Co2 Wert von ca. 30 mg/l nicht ausreicht um das Calcium gänzlich gelöst zu halten.

Um das ganze mal ausserhalb des Aquariums zu testen habe ich ein Gefäß mit Wasser aufgestellt, nach ca 24 Stunden war die Oberfläche trüb, Ablagerungen an den Wänden konnte ich erst Tage später eindeutig sehen.

Um festzustellen ab welcher Härte dieser Effekt nicht mehr eintritt habe ich das nochmal wiederholt
Dieses mal habe ich 2 Teile Leitungswasser und 1 Teil destilliertes Wasser vermischt.
Das entspricht rein rechnerisch einer GH von 15°dH.
Das Gefäß steht jetzt den 5. Tag und es sind deutliche Unterschiede zu erkennen.
Die Oberfläche ist klar geblieben, die Gefäßwände sind trüb. So wie du es beschreibst.

Diese geringe Senkung hat also schon einen Einfluss gehabt.

Ich werde nochmal rein Leitungswasser abstehen lassen und wenn sich die Trübungen wieder zeigen Co2 zugeben.
Wenn sich die Trübungen komplett lösen lassen wäre es der Beweiß das die Schicht aus Kalk besteht.

Eine Bakterielle "Kahmhaut" kenne ich, das ist ein deutlicher Unterschied.

Ich habe ein Bild der getrübten Wasseroberfläche angehängt.

Gruß Marco
Pflanzenfreak ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige