Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.05.2018, 18:45   #1   Druckbare Version zeigen
TheWeeMan  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
Löslichkeitsprodukt chemisch/mathematisch erklären

Guten Abend liebe Community,
ich habe eine Aufgabe vor mir liegen, welche ich mathematisch gelöst habe, aber den chemischen Hintergrund nicht verstehe.

Also in einem Kolloquium wurde ich gefragt warum Eisenvandat nicht während eines alkalischen Sturzes ausfällt aber Eisenhydroxid? Es wurden keine Konzentration oder die jeweiligen Löslichkeitsprodukte genannt/gegeben.

Mathematische Lösung
{L(FeVO_4)=c(Fe^{3+})*c(VO_4^{3-})}
{L(Fe(OH)_3)=c(Fe^{3+})*c(OH^{-})^3}

jetzt forme ich das Löslichkeitsprodukt von dem Eisenhydroxid nach der {c(Fe^{3+})=\frac{L(Fe(OH)_3)}{c(OH^{-})}} um.

Jetzt kann ich die c(Fe{3+}) in das Löslichkeitsprodukt von dem Eisenvandat einsetzen und bekomme folgenden Ausdruck
{L(FeVO_4)=\frac{L(Fe(OH)_3)*c(VO_4^{3-})}{c(OH^{-})^3}}

Da diese Fällung während eines alkalischen Sturzes vonstatten geht, ist der pH-Wert=14 und der pOH-Wert=1 und somit die {c(OH^{-})=10^{-1}}

Wenn ich jetzt die Hydroxidkonzentration in das Löslichkeitsprodukt von Eisenvandat einsetze, erkennt man, dass das Ionenprodukt kleiner wird als das Löslichkeitsprodukt (Ionenprodukt<Löslichkeitsprodukt=Lösung ist nicht gesättig, somit keine Fällung!)

Das war meine mathematische Erklärung für die Aufgabe, dies konnte ich aber auch nur aufstellen, da ich weiß das ich das so machen muss. Ich habe aber super Probleme es chemisch zu erklären wieso ich das umgestellte Löslichkeitsprodukt von Eisenhydroxid in das Löslichkeitsprodukt von dem Eisenvandat einsetzen muss/kann.
Es wäre schön, wenn mir dies jemand erklären könnte. Ein dickes dankeschön gibt es im voraus!

Gruß
TheWeeMan
TheWeeMan ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige