Analytik: Instrumentelle Verfahren
Buchtipp
Moderne Röntgenbeugung
L. Spieß, R. Schwarzer, H. Behnken, G. Teichert
29,90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Instrumentelle Verfahren

Hinweise

Analytik: Instrumentelle Verfahren Funktion und Anwendung von GC, HPLC, MS, NMR, IR, UV/VIS, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.03.2004, 18:36   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage zu einer Aufgabe

Hallo,
ich habe ein Problem mit einer Aufgabe aus der analytischen Chemie. Wäre toll, wenn mir jemand hier auf die Sprünge helfen könnte!! Gruß Annalena

Eine Urinprobe von 2,0 ml wurde mit Überschuß Molybdatsatz behandelt, dass mit den Phosphationen der Probe vollstandig zu Phosphormolybdänblau reagiert, anschließend auf ein Volumen von 100 ml verdünnt. Ein Anteil von 25,0 ml der Lösung wurde dann photometrisch vermessen A=0,428. 2.Anteil von 25,0 ml der verd. Lösung wurde mit 1 ml einer Lsg. zugefügt, die 0,05 mg Phosphat enthielt. Die photometrische Messung der Lsg. ergab A=0,517.
Berechnen Sie die Masse an Phosphat in der Urinprobe. Beachten Sie, dass bei der Aufstockung der verd. Lsg. eine weitere Verdünnung vorgenommen wird.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2004, 20:24   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.338
Re: Frage zu einer Aufgabe

beginnen wir von hinten :

Zitat:
2.Anteil von 25,0 ml der verd. Lösung wurde mit 1 ml einer Lsg. zugefügt, die 0,05 mg Phosphat enthielt. Die photometrische Messung der Lsg. ergab A=0,517.
Durch den Zusatz von 1 ml beträgt das Volumen nun 26 ml. Würde man es wieder auf 25 ml einengen, ergäbe sich für die Extinktion :

26/25 * 0,517 = 0,53768

Zitat:
Eine Urinprobe von 2,0 ml wurde mit Überschuß Molybdatsatz behandelt, dass mit den Phosphationen der Probe vollstandig zu Phosphormolybdänblau reagiert, anschließend auf ein Volumen von 100 ml verdünnt. Ein Anteil von 25,0 ml der Lösung wurde dann photometrisch vermessen A=0,428.
Der Zusatz von 0,05 mg erhöht die Extinktion von 0,428 auf 0,53768.

0,05 mg entsprechen also 0,53768 - 0,428 = 0,10968
Die ursprünglichen 0,428 entsprechen dann :

0,428/0,10968 * 0,05 mg = 0.1951 mg

Da das Probenvolumen von 2 ml auf 100 ml verdünnt wurde, beträgt die Konzentration in der Probe :

0.1951 mg * 50 = 9,756 mg in 2 ml

Ach ja : Willkommen hier, und bitte die Überschriften so wählen, dass sie einen Bezug zur Frage haben.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Titration - Berechnung einer Masse Blauaeuglein Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 6 23.03.2012 21:35
Berechnung einer Masse durch die Stoffmenge Milonia Allgemeine Chemie 10 03.04.2008 19:27
problem bei der berechnung einer aufgabe richie Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 3 29.05.2007 19:38
Frage zur berechnung der molaren masse und der bestimmung der Carbonsäure. Dai Organische Chemie 2 20.04.2005 20:37
Best. der Masse von Elektronen in einer Ablenkröhre Ramon Physik 5 03.12.2004 08:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:12 Uhr.



Anzeige