Organische Chemie
Buchtipp
Alkaloide
E. Breitmaier
21.80 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Organische Chemie

Hinweise

Organische Chemie Fragen und Antworten zur Chemie der Kohlenwasserstoffe. Hier kann alles von funktionellen Gruppen über Reaktionsmechanismen zu Synthesevorschriften, vom Methan zum komplexen Makromolekül diskutiert werden.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.03.2013, 16:29   #1   Druckbare Version zeigen
x3beax3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 11
Seifen und Carbonsäuren

...Eine Seife besitzt ja einen Wasserliebenden Kopf und einen langen unpolaren rest ....sie können durch ihre negative Ladung im "kopf" fette schmutzteilchen Lösen.

Nun ist meine Frage ...Seifen besitzen ja dann erstmal die Eigenschaft eines Tensides/emulgators dass sich wasser und ein fett vermischt und gleichzeigt noch, dass sich die Schmutzteilchen lösen?
..
Was ist nun mit einer langkettigen Carbonsäure? ...z.B Stearin...diese hat ebenfalls einen langen unplarren Teil und einen wasserliebenden (polaren) kopf?! ...ist das richtig ..jedoch ist bei ihnen keine Ladung vorhanden und somit kann kein Schmutz gelöst werden?!


...
Zusammenfassend stelle ich mir also die Frage was ist der Unterschied zwischen einer Seife und einer reinen langkettigen Carbonsäure ..?


..habe ich das soweit richtig verstande ...und wenn nein, ..wo ist mein Fehler?
x3beax3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2013, 16:34   #2   Druckbare Version zeigen
imalipusram Männlich
Mitglied
Beiträge: 7.323
AW: Seifen und Carbonsäuren

Die Seifen sind die Alkalimetallsalze der Fettsäuren, zB auch Stearinsäure. Kaliumsalze der Fettsäuren sind Schmierseifen, Natriumsalze sind feste(re) Seifen. Beim Kontakt mit Wasser bilden sich Micellen. Die schmutz-/fettlösende Wirkung entsteht dadurch, daß die lipophilen Kohlenwasserstoffketten "Schwänze" sich an Schmutzteilchen und Fett anlagern, die geladenen Carboxylatgruppen ragen ins Wasser und vermitteln so die Lösungswirkung.

Die freien Fettsäuren sind sehr schlecht wasserlöslich, sie liegen oft als "Dimer" (Wasserstoffbrücken über die Carboxylgruppen) vor.
__________________
I solemnly swear that I'm up to no good!
伍佰 (WuBai - Run run run!) (ein Musikvideo mit dem Bambushaus und dem imalipusram unter den Statisten)
Noch ein nettes Video (nerdy, ein LIHA-Robot)
Und so gehts hier manchmal zu (sowas Ähnliches wie Fronleichnam, hier wird TuDiGong, dem Erdgott, tüchtig eingeheizt!) Oder so (auch ungeeignet für Gefahrstoffphobiker) und so und so.
imalipusram ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2013, 16:42   #3   Druckbare Version zeigen
x3beax3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 11
AW: Seifen und Carbonsäuren

Die schmutz-/fettlösende Wirkung habe ich verstanden ....aber diese kann nur durch z.B seifen entstehen nicht aber durch eine reine langekttige Crbonsäure(fettsäure)?
x3beax3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2013, 16:48   #4   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 23.424
AW: Seifen und Carbonsäuren

Zitat:
Zitat von x3beax3 Beitrag anzeigen
eine reine langekttige Crbonsäure(fettsäure)?
sie existiert nur im sauren und würde dort einem nichtionischen Tensid entsprechen, dessen Wirkung bestimmt viel geringer wäre als die seines korrespondierenden Anions. Ganz abgesehen von seiner schlechten Löslichkeit im wässrigen Milieu.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2013, 16:53   #5   Druckbare Version zeigen
x3beax3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 11
AW: Seifen und Carbonsäuren

habe ich bei einer Carbonsäure keinen polaren Kopf wie bei einer Seife?
Worin besteht der Unterschied einer Carbonsäure und einer Seife ...in der Strukturformel?
Ich habe beide Strukturformeln vor mir liegen ....beide sind bis auf ein H identisch, welches bei der Seife nicht mehr vorhanden ist??!
x3beax3 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 04.03.2013, 16:57   #6   Druckbare Version zeigen
Suppenname Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.706
AW: Seifen und Carbonsäuren

Wenn das H fehlt, bleibt eine negative Ladung zurück. Der Kopf ist dann um einiges polarer/hydrophiler als vorher. Daher die Seifenwirkung.
__________________
"Der Bodenzucker der Süßen Wüste ist ein süßlich schmeckender, in Wasser und Alkohol, aber nicht in Äther löslicher Kohlehydratkörper, der mit Phenylhydrazin Osazone bildet, und zwar, je nach der Anzahl der Kohlenstoffatome im Molekül, Triosen, Tetrosen, Pentosen, Hexosen, Heptosen, Oktosen und Nonosen."
aus dem >Lexikon der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung< von Prof.Dr.Abdul Nachtigaller

Astronomy Domine
Suppenname ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2013, 17:07   #7   Druckbare Version zeigen
x3beax3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 11
AW: Seifen und Carbonsäuren

...gehe ich nochmal einige Schritte zurück ..
Bei Alkoholen habe ich einen polaren Teil ....mit steigender Anzahl der C atome ..überwiegt der unpolare Teil und die Löslichkeit in wasser sinkt...
bei Seifen liet, außer dass noch eine Ladung vorhanden ist, das gleiche vor oder? ...so müsste also auch mit steigender Kettenlänge die Löslichkeit in wasser abnehmen?

Nun zu meinen Carbonsäuren ...diese besitzen doch ebenfalls einen polaren Kopf und müssten somit auch in wasser löslich sein? Mit steigender Anzahl der c Atome ...würde somit die löslichkeit für langkettige Carbonsäurn auch abnehmen?!
Wo liegt mein Gedankenfehler?
x3beax3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2013, 17:31   #8   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.536
AW: Seifen und Carbonsäuren

Das stimmt. Kurzkettige Carbonsäuren (Essigsäure z.B.) sind sehr gut in Wasser löslich. Das liegt daran, dass diese Säuren in Wasser in Ionen zerfallen und der unpolare Teil der Säure kurz ist. Ab 10 Kohlenstoffatomen lösen sich die Säuren nicht mehr in Wasser.

Bei den Seifen liegen die Salze der Carbonsäuren vor und damit immer die Ionen zu (etwa) 100%. Deshalb lösen sich diese Carbonsäuren gut in Wasser. Wenn der unpolare Rest zu lang wird, geht das aber auch nicht mehr.

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.
jag ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
carbonsäuren, fette, seifen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tenside, Seifen und Waschmittel qwertzuiop Organische Chemie 0 20.04.2010 18:12
Fragen zur Organischen Chemie: Isomere, Carbonsäuren, Seifen usw. CAJOBO Allgemeine Chemie 4 06.06.2008 18:01
Aufaben zu Seifen und Wasserkreislauf Kreatinspeicher Allgemeine Chemie 2 25.05.2008 12:23
Seifen und tensid ionen... thingol Biologie & Biochemie 2 14.11.2007 21:09
Fette und Seifen Hirngespinnst Allgemeine Chemie 5 06.02.2006 11:19


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:46 Uhr.



Anzeige