Analytik: Quali. und Quant. Analyse
Buchtipp
Spektroskopische Methoden in der Organischen Chemie
M. Hesse, H. Meier, B. Zeeh
69.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Quali. und Quant. Analyse

Hinweise

Analytik: Quali. und Quant. Analyse Nasschemische Nachweise (z.B. Trennungsgang) und Gehaltsbestimmungen per Titration, Gravimetrie, Konduktometrie, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.2010, 18:09   #1   Druckbare Version zeigen
arwen7198 weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 53
Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Hallo zusammen,

beim Lernen für die nächste Analytische Chemie Klassenarbeit kommen mir gerade einige Fragen in den Kopf, auf die ich jedoch keine Antwort finde. Vielleicht sehe ich auch einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Also:
1. Welche Probleme können beim Herstellen von Maßlösungen auftreten?
falsches Abwiegen der Urtitersubstanz?, falsche Berechnung?,

2. eine aussagekräftige Definition von Titer
Korrekturfaktor um eine Maßlösung einzustellen -> noch mehr Infos zum Definieren nötig?

3. Definition Indikator: Stoff, der durch Farbänderung eine Zustandsänderung anzeigt?

4. Maßlösung: Lösung mit bestimmter Stoffmengenkonzentration?

5. Eigenschaften von Maßlösungen: Konzentration muss für längere Zeit konstant bleiben; Stabilität gegen äußere Einflüsse; was noch??

6. Warum muss man eine Maßlösung einstellen?
-> Weil man das benötigte Volumen für die Lösung nicht genau genug abmessen kann, z.B. 86,34 mL abzumessen ist etwas schwierig.

Manche Sachen sind mir schon irgendwie klar, nur wenn man sich mal dran macht die Begriffe und Sachverhalte schriftlich festzuhalten, merke ich, dass ich doch etwas ins Stocken und Überlegen gerate. Daher würde ich gerne vorsorgen...
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :-)
arwen7198 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2010, 10:43   #2   Druckbare Version zeigen
Bergler Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.714
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Zitat:
Zitat von arwen7198 Beitrag anzeigen
...
1. Welche Probleme können beim Herstellen von Maßlösungen auftreten?
falsches Abwiegen der Urtitersubstanz?, falsche Berechnung?,
...
Abgesehen von diesen "offensichtlichen" Fehlern gibt es da noch andere, wie z.B. instabile Substanzen. Thiosulfatmaßlösungen und Iodidmaßlösungen sind nicht ewig haltbar. (nur 2 Beispiele)

Zitat:
2. eine aussagekräftige Definition von Titer
Korrekturfaktor um eine Maßlösung einzustellen -> noch mehr Infos zum Definieren nötig?
Der Titer ist nicht der Korrekturfaktor zum einstellen der Maßlösung. Der Titer ist ein Berechnungsfaktor, der den Verbrauch der Maßlösung mit der praktischen Konzentration (z.B. 1,001 mol/L) auf den Verbrauch der Maßlösung mit der gewünschten Konzentration (z.B. 1,000 mol/L) umrechnet.

Zitat:
3. Definition Indikator: Stoff, der durch Farbänderung eine Zustandsänderung anzeigt?
Nicht unbedingt. Indikatoren sind Substanzen, die keine Zustandsänderung aufzeigen, sondern den tatsächlichen Zustand. Das manche Indikatoren durch Farbänderungen auch Zustandsänderungen anzeigen können, kommt zusätzlich noch dazu.

Zitat:
4. Maßlösung: Lösung mit bestimmter Stoffmengenkonzentration?
Schau mal da: http://de.wikipedia.org/wiki/Ma%C3%9Fl%C3%B6sung

Zitat:
5. Eigenschaften von Maßlösungen: Konzentration muss für längere Zeit konstant bleiben; Stabilität gegen äußere Einflüsse; was noch??
Bekannte Konzentration und Titer.

Zitat:
6. Warum muss man eine Maßlösung einstellen?
-> Weil man das benötigte Volumen für die Lösung nicht genau genug abmessen kann, z.B. 86,34 mL abzumessen ist etwas schwierig.
Nicht unbedingt. Man kann heite auch sehr "krumme" Volumen (z.B. 12,2578 ml) genau abmessen. Das Einstellen der Maßlösung ist wichtig, um den Titer zu erhalten.

Gruß Bergler
__________________
Γνῶθι σεαυτόν - Erkenne dich selbst

Carpe diem! Fasse dich kurz!
Bergler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2010, 11:50   #3   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.173
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Zitat:
Zitat von arwen7198 Beitrag anzeigen
1. Welche Probleme können beim Herstellen von Maßlösungen auftreten? falsches Abwiegen der Urtitersubstanz?, falsche Berechnung?,
Zitat:
Zitat von Bergler Beitrag anzeigen
Abgesehen von diesen "offensichtlichen" Fehlern gibt es da noch andere, wie z.B. instabile Substanzen. Thiosulfatmaßlösungen und Iodidmaßlösungen sind nicht ewig haltbar. (nur 2 Beispiele)
Ggf. ist die Reinheit der Ausgangssubstanz nicht genau genug bekannt bzw. bestimmbar. Deshalb gibt es bestimmte Urtitersubstanzen, die stabil und in hoher Reinheit verfügbar sind, und gegen die andere Masslösungen eingestellt werden.
Beliebte Fehler sind Wägefehler durch zu geringe Einwaage und Volumenfehler durch falsche Temperatur (Volumenmessgeräte sind auf eine ganz bestimmte Temperatur i.d.R. 20°C kalibriert). Dann muss man die Handhabung von Pipetten und Messkolben natürlich beherrschen...
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2010, 16:15   #4   Druckbare Version zeigen
Anastisaos Männlich
Mitglied
Beiträge: 34
Zwinkern AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

1. Probleme bei der Herstellung können sein:

sofern du es aus einem Salz herstellst könnte es Wasser gezogen haben und damit stimmt das gewicht nicht mehr mit dem reinsoff überein

Probleme bei den Volumina dürften "EIGENTLICH" nicht passieren =/

und ansonnsten mathematische fehler aber ich glaube das zählt nicht ^^ denke es geht eher um die Praxis :P

2. Titer: c=c(~) * t also ist der Titer ein Berechnungsfaktor um von der ungefehren Konzentration auf die Tatsächliche Konzentration zu schließen

4. Eine Maßlösung ist eine Lösung mit einer bekannten Stoffmengen Konzentration

5. Maßlösungen müssen Konzentrationsbeständig sein (also dürfen sich nicht zersetzen.)
Titer bzw. Konzentrionsbekann
Sollte nur mit dem Gewünschen Reaktionspartner reagieren (also zB keine Gase aus der Luft ziehen und damit Reagieren)

6. Also wir haben im Labor sehr nette Geräte die mir auch ein Volumen von ...,1578 anzeigen ^^ ... das geht schon ... allerdings geht es hier eher darum den Titer heraus zu finden bzw. bei zB Permanganat - Maßlösungen zu überprüfen ob der Titer Konstant geblieben ist

hoffe ich konnte dir helfen ... mfg und viel Glück

Anastisaos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2010, 17:06   #5   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.173
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Zitat:
Zitat von Anastisaos Beitrag anzeigen
Probleme bei den Volumina dürften "EIGENTLICH" nicht passieren =/
Das sagst du. Glaub mir, das kommt häufiger vor als man denkt. Volumenmessgeräte sehen einfach aus, sind es in der Handhabung aber nicht. Un dass ein Gerät 0,1578 anzeigt, heißt noch lange nicht, dass es auch mit einer Genauigkeit von 0,0001 dosieren kann. Schau mal in das Datenblatt, welche Genauigkeit spezifiziert sind. Und dann versuch mal an einer genauen Waage, diese Genauigkeit (besser Richtigkeit und Präzision) zu reproduzieren. Du wirst dich wundern...
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 14.12.2010, 17:31   #6   Druckbare Version zeigen
arwen7198 weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 53
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Vielen Dank für eure Hilfestellungen! Ihr habt mir wirklich weitergeholfen. Manchmal bin ich mir einfach unsicher und hätte daher gerne Absicherung von außen :-)
arwen7198 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2010, 20:47   #7   Druckbare Version zeigen
Anastisaos Männlich
Mitglied
Beiträge: 34
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Joap das behaupte Ich =D ... Da ich noch in der Schule bin wird noch viel Wert auf Handarbeit gelegt und kaum etwas Automatisiert (auser im PhC-Labor). Deshalb benutzen wir noch normale Vollpipetten die eine unsicherheit +/ 0,02 mL haben glaube ich ... und das macht recht wenig aus ^^
Anastisaos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2010, 22:21   #8   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.173
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Ich habe nicht gesagt, dass man mit Glaspipetten nicht präzise arbeiten kann (wenn man es kann..). Aber damit wirst du auch nicht 0,1578 ml abmesen
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2010, 23:06   #9   Druckbare Version zeigen
Anastisaos Männlich
Mitglied
Beiträge: 34
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

mhm ^^ naja ... auf den Vollpipetten steht eine Meßunsicherheit von +/- 0,02 mL glaube ich ... ^^ und das ist sicher präzise genug für Vollumetrische bestimmungen ^^ ...
Anastisaos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2010, 12:06   #10   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.173
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Ich habe dir nicht widersprochen, dass man mit Vollpipetten präzise arbeiten kann (und mit anderen volumetrischen Glasgeräten ebenso). Dasselbe gilt für Eppendorf-Pipetten, Dispenser, Büretten und was es sonst noch so gibt. Man muss aber auch damit arbeiten können. Die Angabe von +/- 0.02 ml bedeutet, dass man die unter optimalen Bedingungen erreichen kann. In meinem Ausgangsbeitrag habe ich gesagt, dass volumetrische Fehler häufig vorkommen - nicht weil die Geräte prinzipiell schlecht sind, sondern weil viele nicht gelernt haben, richtig damit umzugehen. Was meinst du (wo wir gerade bei Vollpipetten sind) wieviele Leute schon mal etwas von Wartezeit gehört haben und sattdessen die Restflüsssigkeit mit dem Peleusball rausblasen?
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2010, 12:09   #11   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.332
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

Zitat:
Zitat von Alchymist Beitrag anzeigen
Was meinst du (wo wir gerade bei Vollpipetten sind) wieviele Leute schon mal etwas von Wartezeit gehört haben und sattdessen die Restflüsssigkeit mit dem Peleusball rausblasen?
Gehört schon, aber meist nicht die Geduld gehabt.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2010, 10:35   #12   Druckbare Version zeigen
Anastisaos Männlich
Mitglied
Beiträge: 34
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

das mit den 30sekunden Wartezeit ist so ne sache ne ^^ hab da oft auch nicht die gedult dazu ... aber naja xD
Anastisaos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2011, 15:10   #13   Druckbare Version zeigen
Miri22 weiblich 
Mitglied
Beiträge: 59
AW: Probleme beim Herstellen von Maßlösungen

An eurer Stelle würd ich die Restlaufzeit beachten...wenn ihr im µg bereich(von der konzentration her) arbeitet kann das sonst alles versauen^^
Miri22 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
maßlösung, probleme

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Probleme beim Plotten von Geraden pitterpolo Computer & Internet 4 14.12.2010 13:43
probleme beim aufstellen von redoxgleichungen ayline06 Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 20 30.09.2009 17:53
Warum benzol beim technischen herstellen von absolutem Ethanol bolidi Organische Chemie 2 08.02.2006 13:05
Probleme beim Berechnen und beim Verständnis von Kurvenintegralen! kleinerChemiker Differenzial- und Integralrechnung
inkl. Kurvendiskussion
8 20.05.2005 09:43
Probleme beim Herunterfahren von NT-Rechner laborjunge Computer & Internet 2 19.08.2004 11:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:53 Uhr.



Anzeige