Allgemeine Chemie
Buchtipp
Allgemeine und anorganische Chemie
E. Riedel
34.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.02.2017, 21:03   #1   Druckbare Version zeigen
Phil87  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
NaOH Elektrolyse

Hallo zusammen,

ich bin Physiker und (hoffentlich) hier im richtigen Unterforum gelandet. Falls nicht, bitte verschieben.
Heute haben wir während des Praktikums die Elektrolyse von NaOH an einem Platin/Chrom Elektrodenpaar durchgeführt.
Da wir dies nicht unter dem Abzug machten und auch ordentlich an den Gasbläschen mitgerissenes NaOH inhaliert haben mache mir jetzt wahrscheinlich unbegründete, hypochondrische Sorgen: Ist es möglich dass nicht nur Cr(III), sondern auch Cr(VI) entsteht und in Lösung geht?! Laut Spannungsreihe nicht. Wäre für eure Hilfe dankbar. Beste Grüße
Phil87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2017, 21:47   #2   Druckbare Version zeigen
Phil87  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
AW: NaOH Elektrolyse

Edit: Der Minuspol der Spannungsquelle (Elektrolyse wurde bei 9V betrieben) lag an der Chromelektrode.
Phil87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2017, 17:22   #3   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 15.407
AW: NaOH Elektrolyse

Keine Angast, da entsteht nur Wasserstoff und Sauerstoff. Chrom und Platin gehen nicht in Lösung. Das schafft man nur mit Halogenidlösungen
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2017, 19:47   #4   Druckbare Version zeigen
Phil87  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
AW: NaOH Elektrolyse

Danke für die schnelle Antwort, da bin ich erstmal beruhigt Hatte nur beobachtet dass sich an einem Teil der Elektrode (war ein mit Chrom bedampfter Objektträger) das Chrom löste (in 1 M NaOH). Darum befand sich eine grün/gelbliche Lösung, dachte da sofort an (III)/(VI) Chromatverbindungen.
Beste Grüße!
Phil87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 11:39   #5   Druckbare Version zeigen
donald313 Männlich
Mitglied
Beiträge: 487
AW: NaOH Elektrolyse

Guten Morgen,

na ja -- richtig ist, dass sich Chrom in NaOH anodisch löst. Auch als Cr(VI). war das denn eine galvanisch glanzverchromte Elektrode, dann ist die Chromschicht da ja nur max 0,5 my dick und darunter ist Nickel, welches sich nicht auflöst.
Hartchromschichten sind in Bereichen bis zu mehreren 10tel mm dick verchromt, da löst sich mehr.
Aber -- ich geh mal davon aus, dass die Konzentrationen von gelöstem Cr(VI) sich in eurem Elektrolyten nur im mg Bereich bewegen, und wenn du davon sozusagen einige Mikrotröpfen eingeatmet hast dann ist die totale Aufnahme von Cr(VI) in deinen Körper im Nanogramm-Bereich, wenn überhaupt messbar.
Also keine Bedenken. DA ist die ätzende Wirkung von deiner Natronlauge wesentlich "schlimmer"

https://www.bgetem.de/redaktion/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/dokumente-und-dateien/themen-von-a-z/gefahrstoffe/expositionsbeschreibungen/expositionen-von-chrom-vi-verbindungen-in-arbeitsbereichen-der-oberflaechenbehandlung-galvanik

da wird auf die Bestimmung von Cr(VI) an Arbeitsplätzen Bezug genommen. In Galvaniken wird mit Chromsäure in Bereich um die 300 g/l gearbeitet.
TRGS Wert seinerzeit 0,05 mg/m³ Luft.
Diesen Wert wirst du mit Sicherheit nicht erreicht haben. Und das galt für eine 8-stündige Exposition bei 5 Werktagen/Woche.

Also keine Bedenken bei dir

Gruß
Donald
donald313 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 02:06   #6   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.616
AW: NaOH Elektrolyse

Hi Phil87,

gut beobachtet. Kompliment. ... und der richtige Schluss daraus wäre, diesen Versuch abzuändern und keine Chromelektrode zu verwenden. Warum auch, es gibt doch Graphit und Gold.

Freundliche Grüße auch an die Praktikumsleitung mit dem Hinweis auf die GefStoffV und das ChemG. Weniger toxischen Materialien und Verfahren ist immer der Vorzug zu geben. Gerade bei Carzinogenen wie Chromat.

cg
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2017, 20:26   #7   Druckbare Version zeigen
Prtr895623  
Mitglied
Beiträge: 1
Elektrolyse von Zinkchlorid

-----------------------------
Prtr895623 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2017, 20:36   #8   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 15.407
AW: NaOH Elektrolyse

Also man könnte sich vorstellen, daß man Chloridlösungen mittels elektrischen Strom zersetzt und Chlorgas erzeugt. Jedoch Zinkchlorid würde ja auch metallisches Zink erzeugen. Kochsalz wäre billiger.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2017, 15:44   #9   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.616
AW: NaOH Elektrolyse

Bei der Elektrolyse von wässriger Zinkchloridlösung würde kein Zink abgeschieden sondern Wasserstoff.
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2017, 15:49   #10   Druckbare Version zeigen
Muzmuz  
Mitglied
Beiträge: 5.976
AW: NaOH Elektrolyse

Zitat:
Zitat von cg Beitrag anzeigen
Bei der Elektrolyse von wässriger Zinkchloridlösung würde kein Zink abgeschieden sondern Wasserstoff.
Ahso ? Meiner Erfahrung nach bildet sich (kathodisch) beides - Wasserstoffgas wie auch metallisches Zink.
Muzmuz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2017, 17:59   #11   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 15.407
AW: NaOH Elektrolyse

Zitat:
Zitat von cg Beitrag anzeigen
Bei der Elektrolyse von wässriger Zinkchloridlösung würde kein Zink abgeschieden sondern Wasserstoff.
Das wird hier anders beschrieben.

https://lp.uni-goettingen.de/get/text/1958

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/bbpc.18980050105/abstract

https://www.youtube.com/watch?v=aU_elo26A48
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2017, 14:59   #12   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.616
AW: NaOH Elektrolyse

Vielleicht sollte auch die Stromdichte in die Betrachtung einfließen. Sie wird das Verhältnis zwischen abgeschiedenem Zink und Wasserstoff bestimmen. Des weiteren die Reinheit des ZnCl_2 und des Wassers.
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2017, 15:07   #13   Druckbare Version zeigen
Muzmuz  
Mitglied
Beiträge: 5.976
AW: NaOH Elektrolyse

Bei üblichen Stromdichten hauptsächlich Zink. Weiß nicht ob es Stromdichten gibt, bei denen hauptsächlich Wasserstoff entstünde.
Habe aber von fast 0 bis hin zu so hohen Stromdichten, dass Nadeln wachsen durchprobiert, und die Wasserstoffentwicklung war durchwegs gering.
Muzmuz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2017, 09:02   #14   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.616
AW: NaOH Elektrolyse

Der pH ist auch von Einfluß. Die Einflüsse auf die Wasserstoffüberspannung sind vielfältig.
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Stichworte
chrom, elektrolyse, naoh, platin

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keshe Magrav CU+NAOH=ELEKTROLYSE ? NICHT-EINSTEIN Allgemeine Chemie 14 09.12.2015 15:15
Elektrolyse von NaOH-Lösung Ivan94 Physikalische Chemie 8 23.10.2012 21:20
Elektrolyse - Warum kann bei Elektrolyse von Natriumchlorid kein Natrium entstehen? robson Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 9 03.03.2007 12:31
NaOH Elektrolyse Asplenium Allgemeine Chemie 4 10.01.2005 23:26
Elektrolyse einer wässrigen NaOH Lösung ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 2 11.01.2003 22:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:45 Uhr.



Anzeige