Anorganische Chemie
Buchtipp
Anorganische Strukturchemie
U. Müller
34.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Anorganische Chemie

Hinweise

Anorganische Chemie Anorganik ist mehr als nur Salze; hier gibt es Antworten auf Fragen rund um die "unbelebte Chemie" der Elemente und ihrer Verbindungen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.05.2016, 11:38   #1   Druckbare Version zeigen
tintintin  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
Zinn(II) Halogenide

Hallo,
ich möchte mit den Sn(II) Verbindungen SnCl2, SnBr2 und SnI2 arbeiten. Diese sollen in organischen Lösemittel (DMF, DMSO, GBL) bei 20-50wt% gelöst werden und per spin coating auf Glassubstrate aufgebracht werden. Anschließend werden die Substrate bei <180°C getempert. Wenn ich das richtig verstanden habe ist der Sn(II) Zustand recht instabil wenn das Zinn in Kontakt mit Sauerstoff kommt. Daher würde ich das alles gerne in einer glovebox mit Stickstoffatmosphäre machen. Nun stellt sich die Frage, welche Gefahren enstehen könnten, welche bedenklichen Zwischenprodukte möglich sind und ob die glovebox darunter leiden könnte.

Ich habe bisher folgendes gelesen:
  • Bei Kontakt mit Wasser können Halogenwasserstoffe enstehen.
  • Bei Kontakt mit Sauerstoff kann Wasser enstehen.

Gerade die Halogenwasserstoffe könnten zu Korrosion von metallischen Strukturen (bspw. der Filter) führen, oder? Wie bedenklich ist das? Da ich selbst kein Chemiker bin, fällt es mir sehr schwer das einzuschätzen.

Ich danke euch schon mal im Voraus für jede Hilfe!
tintintin ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 02.05.2016, 13:59   #2   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 15.311
AW: Zinn(II) Halogenide

Zitat:
Zitat von tintintin Beitrag anzeigen
Hallo,
ich möchte mit den Sn(II) Verbindungen SnCl2, SnBr2 und SnI2 arbeiten. Diese sollen in organischen Lösemittel (DMF, DMSO, GBL) bei 20-50wt% gelöst werden und per spin coating auf Glassubstrate aufgebracht werden. Anschließend werden die Substrate bei <180°C getempert. Wenn ich das richtig verstanden habe ist der Sn(II) Zustand recht instabil wenn das Zinn in Kontakt mit Sauerstoff kommt. Daher würde ich das alles gerne in einer glovebox mit Stickstoffatmosphäre machen. Nun stellt sich die Frage, welche Gefahren enstehen könnten, welche bedenklichen Zwischenprodukte möglich sind und ob die glovebox darunter leiden könnte.

Ich habe bisher folgendes gelesen:
  • Bei Kontakt mit Wasser können Halogenwasserstoffe enstehen.
  • Bei Kontakt mit Sauerstoff kann Wasser enstehen.

Gerade die Halogenwasserstoffe könnten zu Korrosion von metallischen Strukturen (bspw. der Filter) führen, oder? Wie bedenklich ist das? Da ich selbst kein Chemiker bin, fällt es mir sehr schwer das einzuschätzen.

Ich danke euch schon mal im Voraus für jede Hilfe!
Zinn-II-salze hydrolysieren in wässriger Lösung und bilden saure Halogenwasserstofflösungen. Mit Sauerstoff gibt es höchstens eine Oxidierung zu Zinn-IV-verbindungen. Wasser bildet sich dabei nicht.
In weit Reaktionen mit dem organischen Lösungsmittel stören weiß ich nicht. Bei DMF vermute ich aber eine Reaktion.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
glovebox, korrosion, zinn

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Standard-Reaktionsentropie für die Umwandlung von weißem Zinn zu grauem Zinn Agares Physikalische Chemie 4 17.05.2015 10:21
Zinn(IV)-chlorid wieder reduzieren zu Zinn(II)-chlorid? IntoTheLibrary... Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 2 10.09.2013 14:21
Zinn(II)- und Zinn(IV)-Chlorid BioMaus89 Anorganische Chemie 3 27.05.2010 21:57
Reduktion von Zinn bei der Leuchtprobe auf Zinn in statu nascendi Analytik: Quali. und Quant. Analyse 2 14.11.2009 13:06
Halogenide balu123 Anorganische Chemie 13 08.05.2008 21:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:44 Uhr.



Anzeige